Kinderyoga

Bild: Pressfoto/ Freepik

"Wenn wir jedem Kind Meditation beibringen würden, könnten wir die Gewalt in der Welt innerhalb von einer Generation beenden." Diese weisen Worte stammen nicht von mir sondern von seiner Heiligkeit, dem  Dalai Lama. 

Ich möchte widersprechen, denn eigentlich kann jedes Kind ganz natürlich meditieren, wir bringen es nur sehr oft sehr schnell dazu, diese Fähigkeit zu verlieren zu Gunsten anderer, "wirtschaftlich optimalerer" Verhaltensweisen. Kinder sind die geborenen Yogis, die sehr gut wissen, was sie brauchen und was für sie gut ist. Ein tiefes, spirituelles Wissen ist in ihnen angelegt - wenn Du jemals mit einem Kind philosophiert hast, dann weißt Du, was ich meine. Kinder wollen  sich neugierig und selbstbewusst auf die Suche nach ihrem inneren Raum begeben.

Kinderyoga unterscheidet sich vom Yoga für Erwachsene vor allem durch die spielerische Herangehensweise. Es geht nicht darum, eine Asana (=Übung) perfekt aus zu führen und lange zu halten. Vielmehr vermittelt Kinderyoga den Kindern einen neuen Weg, sich selbst zu erleben und dabei Gefühle wahrzunehmen und anzuerkennen. Kinderyoga zeigt Wege auf, wie Heranwachsende das Chaos des Alltags oder das Gefühlschaos besser sortieren können. Es hilft, einen Ausgleich zu finden, denn hier wird nicht aufgrund von Leistungen bewertet. Vielmehr ist Yoga ein Freund, der hilft, gelassener zu bleiben, die Konzentration zu erhöhen oder Emotionen stressfrei zu bewältigen.

Yoga wohnt der alltägliche Zauber inne... Jede Stunde basiert auf einem Konzept und hat kindliche Themen zum Inhalt. Das können Alltagssituationen sein wie der Besuch im Zoo oder ein Tag am Meer aber auch fantastische Ideen wie eine Reise in ein Zauberschloss. Aktuelle Bezüge wie die Fußball-WM können ebenso in die Stunde einfließen wie Anknüpfungen an Gedanken und Gefühle, die die kindliche Entwicklung zum gegenwärtigen Zeitpunkt prägen.

Yoga wirkt auf vielen Ebenen. Es ist eine Entdeckungsreise zu uns und zu unseren Beziehungen. Jeder von uns ist erfüllt von einem ganzen Universum, dass durch die Yogapraxis erkundet werden will. Auch und gerade Kinder können von dieser Reise profitieren und mutig, stark und selbstbewusst durch ihr Leben gehen. Inzwischen belegen zahlreiche Studien die Wirkung von Yoga und Achtsamkeitsübungen auf Kinder. Eine Auswahl stelle ich hier vor:


  • Dissertation von Suzanne Augenstein zum Thema "Auswirkungen eines Kurzzeitprogramms mit Yogaübungen auf die Konzentrationsleistung bei Grundschulkindern"

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Eltern-Kind-Yogastunde "mein innerer Garten"

Rituale - nicht nur wichtig in der Kinderyogastunde

Stundenbild "WUT" für die Kinderyogastunde (+ Anleitung Wutkissen selber machen)